Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Bestandscharakterisierung

einige Materialien

weitere Standorte

Hauptnachlass im Deutschen Architekturmuseum Frankfurt/Main

Erich Schelling (1904-1986)

Architekt

Kurzbiografie

1904 geboren in Wiesloch
  Bauzeichnerlehre
1924-1928 Architekturstudium am Staatstechnikum in Karlsruhe
1926-1927 Leiter der baukeramischen Abteilung der Großherzoglichen Majolika-Manufaktur Karlsruhe
1930-1933 Architekturstudium an der TH Karlsruhe bei Hermann Billing, Max Laeuger und Otto Ernst Schweizer
1933-1937 im Büro von Hermann Alker
1937 eigenes Architekturbüro in Karlsruhe, Berufung als Professor am Staatstechnikum Karlsruhe
1942 Eröffnung eines Zweigbüros in Straßburg
1946 Neugründung des Architekturbüros in Karlsruhe
1986 gestorben in Karlsruhe

Werkauswahl

Verlagshaus Der Führer Lammstraße Karlsruhe 1939
Werksgebäude FAG Kugelfischer Schweinfurt 1949-1960
Wiederaufbau Dresdner Bank Marktplatz Karlsruhe 1952
Verwaltungsgebäude Bausparkasse Badenia Karlsruhe 1953
Schwarzwaldhalle Karlsruhe 1953
Gartenhalle Karlsruhe 1954/55
Wildparkstadion Karlsruhe 1954/55
Verwaltungsgebäude Volksbank Marktplatz Karlsruhe 1954/55
Generalbebauungsplan und Einzelbauten des Kernforschungszentrums Karlsruhe 1955-1986
Handwerkskammer Karlsruhe 1957/58
Verwaltungsgebäude der LVA Baden Karlsruhe 1958-1963
Stadttheater Schweinfurt 1961-1966
Nancyhalle Karlsruhe 1964-1966
Institut Laue-Langevin Grenoble 1968-1970
Wohnanlage Karlsruhe-Oberreut 1969-1971
Erweiterung der LVA Baden Karlsruhe 1974-1977

Literaturauswahl

Erich Schelling. Architekt 1904–1986. Mit einem Vorwort von Heinrich Klotz. München 1994
Ingrid Ehrhard: Erich A. Schelling (1904 - 1986). Ein Architekt zwischen Traditionalismus und Moderne. Diss. Universität Frankfurt/Main 1997
Ingrid Ehrhard: Zum Nachlass von Erich Schelling. In: Architektur-Jahrbuch, hrsg. vom Deutschen Architektur-Museum, Frankfurt am Main. München u.a. 1998, S. 178 - 183