Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Bestandscharakterisierung

umfangreiches Werkarchiv

Egon Eiermann (1904-1970)

Architekt, Lehrer

Kurzbiografie

1904 geboren in Neuendorf bei Potsdam
1922-1927 Architekturstudium an der TH Berlin-Charlottenburg
1925-1928 Meisterschüler von Hans Poelzig
1928/1929 Architekt im Baubüro der Karstadt AG in Hamburg
1929/1930 Architekt bei den Berliner Städtischen Elektrizitätswerken AG (BEWAG)
ab 1930 Freier Architekt in Berlin
1930-1934 Bürogemeinschaft mit Fritz Jaenecke
1944 Verlegung des Büros nach Beelitz-Heilstätten
1945-1948 Freier Architekt in Buchen und Mosbach/Odenwald
1946-1948 Leiter der Staatlichen Bauberatungsstelle für die Landkreise Buchen, Mosbach und Tauberbischofsheim
1946-1966 Bürogemeinschaft mit Robert Hilgers
1947-1970 Ordentlicher Professor an der TH Karlsruhe
1955 Mitglied der Akademie der Künste in Berlin
1970 gestorben in Baden-Baden

Werkauswahl

Abspannwerk und Pförtnerhaus der BEWAG Berlin 1929-1930
Wohnhaus Hesse Berlin-Lankwitz 1931/1932
Wohnhaus Dienstbach Berlin 1936,
Innengestaltung Halle 1a und Filmvorführraum der Ausstellung "Gebt mir vier Jahre Zeit" Berlin 1936/1937
Wohnhaus Matthies Potsdam-Babelsberg 1936/1937
Fabrik und Kesselhaus Degea AG Berlin 1936-1939
Wohnhaus Vollberg Berlin-Grunewald 1936-1942
Umbau und Erweiterung Total KG Foerstner & Co. Apolda 1938/1939
Fabrikgebäude Märkische Metallbau GmbH Oranienburg 1939-1942
Krankenhaus-Sonderanlage Beelitz-Heilstätten 1942-1945
Siedlung Notgemeinschaft Buchen-Hettingen 1946-1948
Verwaltungs- und Fabrikgebäude CIBA AG Wehr 1948-1952
Taschentuchweberei Spinnerei Lauffenmühle KG Blumberg 1949/1950
Wohnhaus Merkur Heilbronn 1951,
Matthäuskirche Pforzheim 1951-1956
Warenhaus Merkur Stuttgart 1951-1960
Warenhaus Merkur Reutlingen 1952
Verwaltungsgebäude Burda-Moden Offenburg 1953/1954
Deutscher Pavillon Weltausstellung Brüssel 1958 1956-1958
Verwaltungsgebäude der Essener Steinkohlebergwerke AG Essen 1956-1960
Wiederaufbau Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche Berlin 1956-1963
Wohnhaus Hardenberg Baden-Baden 1958-1960
Bauten Neckermann Versand KG Frankfurt/Main 1958-1961
Kanzleigebäude Deutsche Botschaft Washington 1958-1964
Wohnhaus Eiermann Baden-Baden 1959-1962
Bauten Raffinerie DEA-Scholven GmbH Karlsruhe 1961-1963
Wettbewerbsentwurf Rathaus Essen 1963
Wettbewerbsentwurf Stadtzentrum Castrop-Rauxel 1965/1966
Abgeordneten-Hochhaus Deutscher Bundestag Bonn 1965-1969
Hauptverwaltung IBM Deutschland GmbH Stuttgart-Vaihingen 1967-1972
Verwaltungs- und Ausbildungszentrum Deutsche Olivetti Frankfurt/Main 1967-1972

Literaturauswahl

Schriften von Egon Eiermann:
Egon Eiermann. Zeichnungen in drei Mappen. Baden-Baden 1969
Egon Eiermann. Briefe des Architekten 1946-1970, hg. vom Südwestdeutschen Archiv für Architektur und Ingenieurbau. 3. Aufl. Karlsruhe 2009
Schriften über Egon Eiermann:
Feireiss, Kirstin (Hg.): Egon Eiermann. Die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Berlin 1994
Sonja Hildebrand: Egon Eiermann. Die Berliner Zeit. Das architektonische Gesamtwerk bis 1945. Braunschweig u. a. 1999
Egon Eiermann. Die Möbel. Ausstellung im Museum beim Markt, Außenstelle des Badischen Landesmuseums Karlsruhe in Verbindung mit dem Südwestdeutschen Archiv für Architektur und Ingenieurbau an der Universität Karlsruhe, 1999. Karlsruhe 1999
Wulf Schirmer (Hg.): Egon Eiermann 1904-1970. Bauten und Projekte. Stuttgart: DVA 1984, 4. Aufl. Stuttgart 2002
Immo Boyken: Egon Eiermann. German Embassy Washington. Stuttgart u. a. 2004
Annemarie Jaeggi (Hg.): Egon Eiermann (1904-1970). Die Kontinuität der Moderne. Ostfildern-Ruit 2004
Annemarie Jaeggi (Hg.): Egon Eiermann (1904-1970). Architect and designer. The continuity of modernism. Ostfildern 2004
Immo Boyken: Egon Eiermann/Sep Ruf. Deutsche Pavillons. Weltausstellung Brüssel 1958. Stuttgart, London 2007