Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Bestandscharakterisierung

Teilwerkarchiv

Peter Faller (geb. 1931)

Architekt, Lehrer

Kurzbiografie

1931 geboren in Lörrach
1951-1958 Studium Technische Hochschule Stuttgart bei Prof. Günter Wilhelm
1958-1960 Mitarbeiter im Büro Rolf Gutbrod, Stuttgart (Liederhalle, SDR, Hörsaalgruppe Universität Stuttgart)
1960 Teilnahme Salzburg Seminar in American Studies
1960/1961 Visiting Lecturer Kingston School of Art, GB
1961/1962 Assistent von Rolf Gutbrod, TH Stuttgart
1962/1963 Gastprofessor an der University of Virginia, Charlottesville, USA
seit 1964 Freier Architekt in Stuttgart
seit 1965 Bürogemeinschaft Faller + Schröder mit Hermann Schröder in Stuttgart
1975 an der University of Virginia zum Thomas Jefferson Professor in Architecture ernannt
1977-1996 Professor an der Universität Stuttgart, Gebäudelehre und Entwerfen
1984-1986 Vortragsreise in China, Jordanien, Uruguay und Argentinien
1990 Schließung des gemeinsamen Architekturbüros in Stuttgart

Werkauswahl

Studentenwettbewerb der Firma Dunlop für Bodenbeläge (1. Preis) 1955
Wasserspiele für die Bundesgartenschau in Stuttgart (architektonische Beratung für den Bildhauer Hans Peter Fitz) 1960
Internationaler Wettbewerb für die Universitätsbibliothek Dublin (mit Howard Mason und Malcolm Quantrill) Ankauf 1961
Arzthaus Dr. Sturm Bad Rappenau (mit Dieter Faller) 1962-1964
ab 1964 siehe Büro Faller + Schröder

Literaturauswahl

Schriften von Peter Faller:
Die Verwirklichung von Wohnungseigentum mit partizipatorischer Planung, Untersuchung eines Fallbeispiels. Im Auftrag der Forschungsgemeinschaft Bauen und Wohnen. Stuttgart 1979 (FBW-Veröffentlichung 114)
Unterirdische Hofhäuser bei Luoyang in Henan. In: Stadt, 2/1986,S. 46-47
Der Wohngrundriss - eine kritische Zwischenbilanz. In: Deutsches Architektenblatt (DAB), 10/1992, S. 1539-1543
Der Wohngrundriss. Entwicklungslinien 1920-1990. Schlüsselprojekte, Funktionsstudien. Stuttgart 1999
mit Eberhard Wurst: Der Wohngrundriss. Stuttgart 1996, 1997, 2002 (auch in chinesischer Übersetzung: Peking, Shanghai 2002)