Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Bestandscharakterisierung

Werkarchiv

Heinz J. Knapp (geb. 1930)

Architekt

Kurzbiografie

1930 geboren in Achern
1950-1955 Architekturstudium an der TH Karlsruhe bei Otto Ernst Schweizer, Otto Haupt und Egon Eiermann
1955 Diplom bei Egon Eiermann
1955-1958 in verschiedenen Stockholmer Büros tätig
1958-1960 Leitung der Gruppe Gesamtplanung für die Universität Tübingen
1960 Gründung des eigenen Architekturbüros
1970-2000 Mitglied der Gruppe AAI Arbeitsgemeinschaft Architekten und Ingenieure
2000 Übergabe des Büros an den Sohn
2010 Gründung der Knapp-Stiftung für Architektur und Städtebau
  lebt in Baden-Baden

Werkauswahl

Distriktverwaltung Halland Schweden 1955
Vermessungsamt Halmstad Schweden 1955-1957
Volksschulen Waldulm und Ottersweier 1960
Volksschule Scherzheim 1961
Aufbaugymnasium Rottweil 1961-1966
Wohn- und Bürohaus Baden-Baden 1962
Schwesternhaus Achern 1964
Volvo-Niederlassungen Freiburg, Mannheim, Duisburg, Stuttgart, München 1966-1972
Commerzbank Baden-Baden 1968
Einfamilienhaus Eckner Baden-Baden 1968
Mehrfamilienhaus Markgrafenstraße Baden-Baden 1972
Bürohaus Bold Achern 1972
Friedhofkapelle Bühlertal 1972
Seniorenheim Vincentiushaus Baden-Baden 1974
Rathauserweiterung Baden-Baden 1974, 1978
Dresdner Bank Baden-Baden 1980
Hotel Falkenhalde Baden-Baden 1981
Lebenshilfe Werkstätten Sinzheim und Achern 1981
Sporthalle Gymnasium Baden-Baden 1982
Rathauserweiterung Laufenburg 1982-1992
Stadtwerke Baden-Baden 1984-1985
Kulissenhaus und Theatersanierung Baden-Baden 1989-1992
Sanierung und Erweiterung Haus Wagener Baden-Baden 1992, 2002

Literaturauswahl

Florian Neumann: H. J. Knapp. Planen und Bauen. München o. J. (2012)