Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Bestandscharakterisierung

umfangreiches Werkarchiv

ca. 60 Planmappen, 60 Planrollen,
245 Aktenordner, 4 Modelle

Johannes Manderscheid (geb. 1927)

Architekt

Kurzbiografie

1936 geboren in Köln
  Lehre als Maurer
1958-1962 Studium an der Kölner Bauingenieurschule
1958-1963 Mitarbeit im Büro Emil Steffann, Mehlem bei Bonn
1964/1965 Mitarbeit im Büro Hans Lob, Siegburg
1966/1967 Mitarbeit im Büro Heinz Bienefeld, Overath
1967-1970 Diözesanbauamt Rottenburg
1971 Gründung des eigenen Architekturbüros in Rottenburg
1993/1994 Lehrauftrag an der Universität Karlsruhe
seit 2002 Bürogemeinschaft mit dem Sohn Christoph Manderscheid in Rottenburg und Stuttgart
2007 Verlegung des Rottenburger Büros nach Stuttgart
  lebt in Tübingen

Werkauswahl

Wohnhaus in Munderkingen 1969
Erweiterung, Umbau und Sanierung des Klosters Heiligkreuztal (u. a. Klausur, Apothekengebäude, Äbtissinnengebäude, Herrenhaus, Amtshaus, Brauereigebäude, Kornhaus, Stegenhaus) seit 1973
Umbau einer Scheune zum eigenen Wohnhaus mit Büro Rottenburg 1974-1977
Wettbewerb Kirchenerweiterung und Pfarrhaus Schmiechen (1. Preis) 1976-1979
Umbau Schloss Ehestetten 1978
Renovierung Altstadtkirche Rottenburg 1980-1985
Umbau und Neubau Gemeindezentrum Schramberg-Sulgen 1981-1983
Heuneburgmuseum Hundersingen (mit Heinz Bienefeld) 1981-1985
Wohnhaus St. Augustin 1983/1984
Renovierung Kirche St. Stephanus Eutingen 1985-1988
Umnutzung Kornhaus zum Stadtmuseum Tübingen 1985-1992
eigenes Wohnhaus mit Büro Rottenburg 1986
Museumserweiterung Ulm (mit Eberhard Raupp) 1993-1998
Projekt Klosteranlage Helfta 1991-1998
Doppelwohnhaus Reutlingen 1997
Umbau und Sanierung Rathaus Balingen (mit Christoph Manderscheid) 2000-2003

Literaturauswahl

Schriften von Johannes Manderscheid:
Der Ausbau von Heiligkreuztal. Nur eine ästhetische Instandsetzung? In: Heiligkreuztal. Begegnungen, Bilder, Berichte. Heiligkreuztal 1990
Altbau, Umbau, Neubau. Architekturgalerie am Weißenhof. Stuttgart 1999
Das architektonische Konzept des Stadtmuseums. Voraussetzungen, Grundsätze, Umsetzung. In: Claudine Pachnicke (Hg.): Das Tübinger Kornhaus. Geschichte und Architektur eines Baudenkmals. Tübingen 2000, S. 109-122
Schriften über Johannes Manderscheid:
Paulhans Peters: Bauten von Johannes Manderscheid. In: Baumeister, 82 (1985), Heft 4, S. 23-35
Klarer Kontrast. Gemeindezentrum in Eutingen im Gäu. In: db Deutsche Bauzeitung, 123 (1989), Heft 3, S. 54-55
Gabriele Tolmein: Ackerbürgerhaus im zeitgemäßen Gewand. In: Häuser. Magazin für internationales Wohnen (1989), Heft 4, S. 26-33 und 98-100
Paulhans Peters: Häuser von Johannes Manderscheid 1985-1991. In: Baumeister, 88 (1991), Heft 4, S. 12-33
Kirche St. Stephanus in Eutingen. In: Detail, 31 (1991), Heft 3, S. 251-253
Kornhaus in Tübingen. In: Detail, 32 (1992), Heft 5, S. 471-476
Wolfgang Bachmann: Doppelhaus in Reutlingen. In: Baumeister, 95 (1998), Heft 5, S. 32-35
Öffnung nach innen. Rathaus in Balingen. In: AIT, 112 (2004), Heft 12, S. 38