Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Bestandscharakterisierung

einige Materialien

Philipp Jakob Manz (1861-1936)

Architekt

Kurzbiografie

1861 geboren in Kohlberg/Württemberg
  Lehre als Steinhauer
1877 Studium an der Stuttgarter Baugewerkeschule
1880-1889 Mitarbeiter im Büro Otto Tafel, Stuttgart
1889 Gründung des eigenen Architekturbüros für Industriebau in Kirchheim/Teck
1901 Umzug des Büros nach Stuttgart
1907 Eröffnung einer Zweigniederlassung in Wien
1912 Auszeichnung als Baurat
1936 gestorben

Werkauswahl

Schrauben- und Flanschenfabrik Emil Helfferich Nachfolger Kirchheim/Teck 1896
zahlreiche Fabrikations- und Wohnbauten der Spinnweberei Heinrich Otto & Söhne Wendlingen am Neckar 1897-1928
Aktiengesellschaft für Feinmechanik Tuttlingen 1898
Germania Linoleum Werke Bietigheim-Bissingen 1899/1900
Spinnerei A. Melchior & Cie. Nürtingen-Neckarhausen 1901
Spinnerei und Weberei Ulrich Gminder Reutlingen 1903
Vereinigte Seifen-Fabriken Stuttgart-Untertürkheim 1903
Spinnerei und Weberei M. Becker Bad Ditzenbach-Gosbach 1903
Kunstwollefabrik Wolf & Söhne Stuttgart-Untertürkheim 1904
Salamander Werke Kornwestheim 1904-1907 und 1909/1910
Spinnerei und Weberei Gebr. Gross Bad Urach 1905
Weberei Strohmeyer & Cie. Konstanz 1905
Gewehrfabrik Paul Mauser Oberndorf/Neckar 1905/1912/1915-1917
Bleicherei und Färberei Martini & Co. GmbH Augsburg 1906
Färberei Ulrich Steiger Laupheim-Burgrieden 1907
Spinnerei und Weberei Kottern Kempten-St. Mang 1907/1908
Papierfabrik Papyrus AG Mannheim-Waldhof mit Arbeitersiedlung Mannheim-Sandhofen 1908
Spinnerei Weberei Augsburg 1909
Wohnhaus Manz Danneckerstraße Stuttgart 1910
Zelttuchfabrik Strohmeyer & Cie. Weiler im Allgäu 1911
Jutespinnerei Schilgen & Werth Emsdetten 1912
Trikotwarenfabrik Gebr. Haux Albstadt-Ebingen 1913
Österreichische Waffenfabriks-Gesellschaft Steyr/Niederösterreich 1913/1914
Bau A der Deutschen Waffen- und Munitionsfabrik Karlsruhe 1915-1918
Textilfabrik Bergmann & Beermann Emsdetten 1916
Günzburger Strickwarenfabrik Memmingen 1921-1923
Terrassenbau Junghans Uhren AG Schramberg 1916-1918
Berg- und Hüttenwerksgesellschaft Mährisch-Ostrau (Tschechien) 1923
Spinnereigebäude Buntweberei Sulz am Neckar 1925
Spinnerei Dyckhoff & Stoeveken Rheine 1928
Spinnerei und Weberei Ludwig Povel Nordhorn 1928/1929
Wohnhaus Manz Bopserstraße Stuttgart 1933

Literaturauswahl

Schriften über Philipp Jakob Manz:
Kerstin Renz: Gebaute Industriekultur. Der Architekt Philipp Jakob Manz (1861-1936). Ausstellungskatalog. 28. Mai bis 08. Oktober 2000. Eine Ausstellung des Stadtmuseums Schramberg und des Fördervereins Dieselmuseum H. A. U. e. V. im Rahmen der Heimattage Baden-Württemberg 2000 in Schramberg (Schriften des Stadtmuseums Schramberg, 17, hg. von Gisela Lixfeld). Schramberg 2000
Gerhard Kabierske: Von der Waffenschmiede zum Kunstzentrum. Die Geschichte des Hallenbaus der ehemaligen Deutschen Waffen- und Munitionsfabriken in Karlsruhe. In: Badische Heimat 4/2001, S. 678-688
Kerstin Renz: Industriebauten des "Blitzarchitekten" Philipp Jakob Manz. Billig, rasch, schön. In: Beiträge zur Landeskunde von Baden-Württemberg. 2001, 2, S. 1-9
Kerstin Renz: Industriearchitektur im frühen 20. Jahrhundert. Das Büro von Philipp Jakob Manz. München 2005 (Diss. Universität Stuttgart 2003)
Ira Mazzoni: Der zweite Blick. "Glaspalast" in Augsburg. Architekt Philipp Jakob Manz (1909-1910). In: Deutsches Architektenblatt, 38 (2006), 7, S. 24-25