Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

saai | Südwestdeutsches Archiv für Architektur und Ingenieurbau

76131 Karlsruhe
Kaiserstraße 8
Tel.: +49 721 608-44376
Fax: +49 721 608-46152
E-Mail: mailPym0∂saai kit edu

So finden Sie uns

Lageplan

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem PKW aus Richtung Stuttgart, Frankfurt/Basel oder Ludwigshafen. Beschreibung

Termine und Veranstaltungen

Kalender

 

Das saai ist eine Forschungsstätte, in der Mitarbeiter/innen und Gäste wissenschaftlich mit den Sammlungsbeständen arbeiten.
Die Forschungsergebnisse werden der Öffentlichkeit dauerhaft in Publikationen zur Verfügung gestellt.

Außerdem organisiert das saai allein oder mit Partnerinstitutionen Tagungen, Vortragsveranstaltungen und Ausstellungen.

NEWS

Ausstellung Sleeping Beauty
Sleeping Beauty

bis 29. Juli 2018, Venedig, Guidecca 211, Gondolieri Bauer servizi (Vaporetto: Redentore)
Dienstag bis Sonntag 13–19 Uhr, Eintritt frei

Anlässlich der 16. Internationalen Architektur-Biennale in Venedig stellt das saai am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) in Kooperation mit der Stadt Mannheim die Multihalle Mannheim mit einer Ausstellung in den Kontext des diesjährigen Biennale-Themas »Freespace«. »Sleeping Beauty – Reinventing Frei Otto’s Multihalle« ist der Titel der Ausstellung zur Multihalle, die aus ihrem Dornröschenschlaf wieder erwachen soll. Die Ausstellung in Venedig stellt die Multihalle und die Idee ihrer Zukunft einer internationalen Szene vor – oder erzählt denjenigen, die schon von ihr wissen, mehr. Als Ausstellungsraum dient ein Werftgebäude auf der Guidecca, ein authentischer venezianischer Ort.

Kuratoren: Sally Below und Georg Vrachliotis.
 

 

Perspektive des Karlsruher Marktplatzes
Gunnar Martinsson. Zeichnungen und Projekte 1957–2008

bis 22. September 2018, Badische Landesbibliothek, Erbprinzenstraße 15, Karlsruhe

Mo–Fr 9–19 Uhr, Sa 10–18 Uhr, Eintritt frei

 

1965 erhielt der schwedische Gartenarchitekt Gunnar Martinsson (1924–12012) einen Ruf auf den neu gegründeten Lehrstuhl für Landschaft und Garten an der Universität Karlsruhe. Internationale Beachtung hatte er erstmals 1963 mit seinem Beitrag auf der Internationalen Gartenbauausstellung in Hamburg erlangt.

Nach Gärtnerlehre und Gartenbauschule in Stockholm hatte Martinsson bei Praktika in Deutschland, Italien und der Schweiz Erfahrungen gesammelt. Im Anschluss war er Mitarbeiter im Büro des Gartenarchitekten Sven Hermelin in Stockholm. 1956 bis 1959 absolvierte er ein Aufbaustudium an der Stockholmer Kunstakademie und betrieb parallel seit 1957 ein eigenes Büro. An der Karlsruher Architekturfakultät lehrte er bis 1991. Durch diese Lehrtätigkeit und die Mitwirkung in vielen Preisgerichten brachte er wichtige Impulse der skandinavischen Landschaftsarchitektur nach Deutschland. In Schweden und vor allem in Südwestdeutschland  realisierte Martinsson zahlreiche Projekte: Hausgärten, Außenanlagen von Verwaltungsbauten, Kliniken und Hochschulen, Neugestaltungen von historischen Parkanlagen und vor allem auch die damals entstehenden Fußgängerzonen.

 

Führungen mit Ausstellungskurator Karl Bauer

Sa, 7.7., 4.8., 8.9., 15.9., jeweils 11.00 Uhr