Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Bestandscharakterisierung

einige Materialien

15 Ausstellungstafeln "Hallenschule" der Architekturtriennale Mailand 1960

weitere Standorte

Hauptnachlass im Archiv der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien

Franz Schuster (1892-1972)

Architekt, Lehrer

Kurzbiografie

1892 geboren in Wien
bis 1919 Studium an der Wiener Kunstgewerbeschule bei Oskar Strnad und Heinrich Tessenow, Assistent bei Tessenow
1919 Übersiedlung nach Dresden-Hellerau, für Tessenow tätig
seit 1922 selbständiger Architekt in Hellerau
1923-1925 Chefarchitekt des Österreichischen Verbandes für Siedlungs- und Kleingartenwesen, Wien
seit 1925 selbständig tätig für das Siedlungsamt in Wien
1925-1927 Lehrer an der Keramischen Fachschule Wienerberg
1926/1927 Lehrer für Baukonstruktion an der Wiener Kunstgewerbeschule
1927-1936 Freier Architekt in Frankfurt/Main
1928-1933 Fachklassenleiter an der Städelschule
1933-1936 Generalsekretär des Internationalen Verbandes für Wohnungswesen in Frankfurt/Main
1936 Rückkehr nach Wien
seit 1937 Fachklassenleiter der Hochschule für Angewandte Kunst Wien
seit 1950 dort Universitätsprofessor
1952-1957 Leiter der Forschungsstelle für Wohnen und Bauen, Wien
1972 gestorben in Wien

Werkauswahl

Mitarbeit Siedlung Pössneck (Heinrich Tessenow) 1920/1921
Mitarbeit Gartenstadt Hellerau (Heinrich Tessenow) 1921/1922
Siedlung Südost Wien X. Bezirk (mit Franz Schacherl) 1921
Kriegerheimstätte Hirschstetten Wien XXIII. Bezirk (mit Georg Karau, Adolf Loos, Franz Schacherl) 1921
Siedlung Am Wasserturm Wien X. Bezirk (mit Franz Schacherl) 1923/1924
Schutzbundsiedlung Knittelfeld/Steiermark (mit Franz Schacherl) 1924
Winarskyhof bzw. Otto-Haas-Hof Wien XX. Bezirk (mit Josef Hoffmann, Josef Frank, Oskar Strnad
Oskar Wlach, Adolf Loos, Margarethe Schütte-Lihotzky, Karl Dirnhuber, Peter Behrens) 1924
Siedlung Neustrassäcker Wien XXII. Bezirk (mit Franz Schacherl) 1924-1926
Wohnanlage Karl-Volkert-Hof Wien XVI. Bezirk (mit Karl Schacherl) 1926/1927
Volksschule Niederursel 1927
Mitarbeit Siedlung Römerstadt Frankfurt/Main (bei Ernst May) 1927-1929
Mitarbeit Siedlung Westhausen Frankfurt/Main (bei Ernst May) 1929-1931
Montessori-Kindergarten Wien I. Bezirk (mit Franz Schacherl) 1929-1931
Opel-Bad Wiesbaden (mit Edmund Fabry und Wilhelm Hirsch) 1933/1934
Per-Albin-Hanson-Siedlung West Wien X. Bezirk
(mit Max Fellerer, F. Pangratz, S. Simonyund, Eugen Wörle) 1947-1951, Weiterbau 1954/1955
Sonderkindergarten "Schweizer Spende" Wien XIV. Bezirk 1948/1949
Wohnanlage und Heimstätte für alte Mensche Wien XII. Bezirk 1951-1957
Pensionsversicherungsanstalt Wien IX. Bezirk 1955-1957
dreigeschossiges Zeilenhaus Interbau Hansaviertel Berlin-Tiergarten 1957
Beitrag "Hallenschule" zur Architektur-Triennale Mailand 1960

Literaturauswahl

Schriften von Franz Schuster:
mit Franz Schacherl (Hg.): Der Aufbau. Österreichische Monatshefte für Siedlung und Städtebau, 1. Jg. (1926)
Ein eingerichtetes Siedlungshaus. Frankfurt/Main 1927
Eine eingerichtete Kleinstwohnung. Frankfurt/Main 1928
Ein Möbelbuch. Frankfurt/Main 1929
Der Bau von Kleinwohnungen mit tragbaren Mieten. Frankfurt/Main 1931
Der Stil unserer Zeit. Die fünf Formen des Gestaltens der äußeren Welt des Menschen. Ein Beitrag zum kulturellen Wiederaufbau. Wien 1948
Grundlagen des Treppenbaus. Entwurf, Konstruktion und Gestaltung. Stuttgart 1949
Die Hallenschule. In: Der Aufbau, hg. vom Stadtbauamt Wien, Heft 6/7 (1960), S. 219-234
Schriften über Franz Schuster:
Manfred Wagner (Hg.): Franz Schuster. 1892-1972. Ausstellungskatalog. Wien: Hochschule für Angewandte Kunst 1976