Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Bestandscharakterisierung

Teilwerkarchiv

Charles Treiber (1899-1963)

Architekt

Kurzbiografie

1899 geboren in Schopperten/Elsass
1919-1924 Maschinenbau-, dann Architekturstudium an der TH Darmstadt
1924-1926 Architekturstudium an der TH Stuttgart bei Paul Schmitthenner,
zugleich dessen Assistent und Büromitarbeiter
1926-1928 Mitarbeiter im Büro Eisenlohr und Pfennig/Stuttgart
1928-1930 selbständiger Architekt in Bad Warmbrunn/Schlesien
1930-1936 Mitarbeiter des Schweizer Architekten William Vetter beim
Hospitalbau in Colmar
1936-1937 Aushilfskraft im Bauamt der Stadt Colmar
1937-1939 selbständiger Architekt in Turckheim/Elsass
1940-1944 Mitarbeiter im Hochbauamt Straßburg unter Stadtbaudirektor
Richard Beblo
1944-1963 Mitarbeiter im Service des Traveaux Municipaux de la Ville de Strasbourg
gleichzeitig Architekturbüro mit Oscar Burger in Strasbourg
1963 gestorben in Strasbourg

Werkauswahl

Haus am Walde Böblingen 1924/1925
Trinkhalle Bad Mergentheim 1926-1928
Haus Vinçon Böblingen 1927/1928
Umbau und Erweiterung Thermalbad Warmbrunn/Schlesien 1928-1930
Kapelle Hospital Pasteur in Colmar 1930-1937
Villa Stirnemann Wintzenheim 1932-1934
Projekt "Stadtsäuberung" Straßburg 1941
Wiederaufbau kriegszerstörter elsässischer Orte wie Hatten, Mattstall, Rittershoffen, Soultz-sous-Forêts 1945-1962
Ausstellungshallen Strasbourg 1947-1950
Hotel Terminus Strasbourg 1953
Immeuble Leconte Strasbourg 1955
Ecole maternelle Pasteur Strasbourg 1957
Turnhalle des Lyzeums Pontonniers Sztrasbourg 1959/1960
Erweiterungsbau des Institut de Puériculture Strasbourg 1959/1960

Literaturauswahl

Wasmuths Monatshefte für Baukunst, 1929, S. 398 f.
Théodore Rieger: Charles Treiber. In: Nouveau dictionnaire de biographie alsacienne. Fédération des Sociétés d'Histoire et d'Archéologie d'Alsace. Comité de réd.: Ch. Baechler. Nr. 37 (Bd. 8) Te-U. Strasbourg 2001
François Metz: Charles Treiber (1899-1963). L'architecte sans nom. Master 2 Sciences historiques, parcour Mondes Germaniques, 2007. Sous la direction de M. F. Igersheim, Institut d'histoire d'Alsace, Université Marc Bloch Strasbourg