Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Projektdaten

Dieses Projekt wurde von der DFG gefördert.

Projektbearbeiterin: Birgit Nelissen M. A.

Laufzeit: Juni 2010 bis Januar 2013


saai | Südwestdeutsches Archiv für Architektur und Ingenieurbau

76131 Karlsruhe
Kaiserstraße 8
Tel.: +49 721 608-44376
Fax: +49 721 608-46152
E-Mail: mailLsh0∂saai kit edu

So finden Sie uns

Lageplan

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem PKW aus Richtung Stuttgart, Frankfurt/Basel oder Ludwigshafen. Beschreibung

DFG-Projekt "Kunst im architektonischen Raum - Otto Herbert Hajeks interdisziplinärer Kunstansatz im Kontext städtebaulich-architektonischer Tendenzen und künstlerischer Positionen der 60er und 70er Jahre"

hajek dfg

Ziel des DFG-Projekts war es, das architekturbezogene Werk Otto Herbert Hajeks der 60er und 70er Jahre erstmals umfassend zu untersuchen, einerseits im Hinblick auf die Verflechtungen mit den Disziplinen Stadtplanung, Architektur, Kunst, Gesellschaft und Politik, andererseits im Kontext der zahlreichen Verlautbarungen Hajeks zu diesem Themenkomplex. Das Vorhaben knüpft an das von der Stiftung Kulturgut Baden-Württemberg geförderte Projekt zur Erschließung und Erhaltung des architekturbezogenen Nachlasses von Hajek an.

Otto Herbert Hajek gehört zweifelsohne zu den führenden deutschen Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Von 1947 bis 1954 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart zum Bildhauer ausgebildet, erfährt er erstmals Ende der 50er Jahre mit seinen „Raumknoten“ und „Raumschichtungen“ , Bronzeplastiken mit stark zerklüfteten Oberflächen, die eine eigenständige Position innerhalb des Informel markieren, breite Aufmerksamkeit.

Otto Herbert Hajek gehört zweifelsohne zu den führenden deutschen Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Von 1947 bis 1954 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart zum Bildhauer ausgebildet, erfährt er erstmals Ende der 50er Jahre mit seinen „Raumknoten“ und „Raumschichtungen“ , Bronzeplastiken mit stark zerklüfteten Oberflächen, die eine eigenständige Position innerhalb des Informel markieren, breite Aufmerksamkeit.

Die in der Namensgebung implizierte Auseinandersetzung mit dem Raum wird fortan zu seinem großen Thema, das ihn zeitlebens begleiten wird. Mit seinem Beitrag „Frankfurter Frühling“ für die documenta 3 (1964) - einer begehbaren Installation aus sechs Betonobjekten, wo Hajek erstmals die Grenzen zwischen Kunstwerk und Betrachter, Kunstobjekt und Umraum aufbricht - gelingt ihm schließlich auch der internationale Durchbruch.

Ab den 1960er Jahren drängt er zunehmend aus dem musealen Kontext in den öffentlichen Raum. Damit einher geht  ab 1966 ein grundlegender Wandel seiner gestalterischen Ausdrucksmittel. An die Stelle der vielgliedrigen Plastiken tritt nun eine starke Formvereinfachung, eine Reduktion auf konstruktiv-geometrische Formen, die in der Hauptsache gepaart ist mit der Konzentration auf die Primärfarben Rot, Blau und Gelb.

Bis zu seinem Tod im Jahr 2005 entstehen annähernd 170 architekturbezogene Arbeiten,  von denen über 100 realisiert werden konnten und für die er Begrifflichkeiten prägt, wie Farbwege, Platzartikulation, Stadtikonographie, Raumzeichen etc.