saai | Südwestdeutsches Archiv für Architektur und Ingenieurbau

saai | Südwestdeutsches Archiv für Architektur und Ingenieurbau

Das saai

Das saai | Archiv für Architektur und Ingenieurbau zählt zu den umfassendsten und wichtigsten Architektursammlungen in Deutschland. Die Bestände umfassen über 530.000 Pläne, Zeichnungen und Skizzen, 680.000 Fotos, Film- und Tondokumente, 1.100 laufende m Bauakten, 900 Modelle, 50 Möbelstücke und 400 laufende Meter Fachzeitschriften und Bücher.

Die ältesten Dokumente stammen aus der Zeit um 1700. Der Schwerpunkt liegt im 20. Jahrhundert, insbesondere in dessen zweiter Hälfte. Das saai beheimatet u.a. die Werkarchive von Egon Eiermann, Otto Ernst Schweizer, Fritz Leonardt, Günter Wilhelm, Carlfried Mutschler, Rolf Gutbrod, Reinhard Gieselmann, Otto Herbert Hajek, Frei Otto und Günter Behnisch.

Die Sammlung baut auf einem historischen Bestand der Architekturabteilung der ehemaligen Polytechnischen Schule Karlsruhe auf, dem heutigen KIT | Karlsruher Institut für Technologie. Seit den 1970er Jahren kann die Sammlung durch Schenkungen bedeutender und umfangreicher Nachlässe zeitgenössischer Architekten erweitert werden. Auf Beschluss der Landesregierung Baden-Württemberg wird 1989 schliesslich das saai gegründet. 

Bild: Egon Eiermann und Sep Ruf, Deutscher Pavillon auf der Weltausstellung 1958, Brüssel.

Concerning COVID-19

Operation of the saai is restricted due to the coronavirus epidemic. However, a visit to the archive is possible again in isolated cases. We cannot answer inquiries in the usual way because of the necessary restrictions. We ask for your understanding that the processing currently takes longer.